Die Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie Hamburg - St. Georg gehört bezogen auf die Patientenzahl zu den größten Praxen in Deutschland und behandelt Patienten weit über die Landesgrenzen der Stadt Hamburg hinaus. In der Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie Hamburg - St. Georg können sämtliche Privat-Patienten, Selbstzahler sowie GKV-Patienten auf Überweisung behandelt werden. Pro Jahr werden in der Praxis für Strahlentherapie rund 1.800 neue Patienten mit Tumorerkrankungen ambulant behandelt. In der Praxis werden sämtliche Tumorerkrankungen, für die eine Bestrahlungsindikation besteht und auch zum Teil gutartige Erkrankungen behandelt.

Behandlungsablauf

In einem ausführlichen Gespräch mit einem der Fachärzte informieren wir Sie über das Behandlungskonzept, über Ziel, Ablauf, eventuelle Nebenwirkungen und Risiken einer geplanten Strahlentherapie. Der Therapie geht eine Vorbereitung mit Computertomografie und physikalischer Behandlungsplanung voraus. Bei Fragen oder Beschwerden während der Therapie steht immer ein Arzt zur Verfügung.

Die Strahlentherapie erfolgt fünf Mal pro Woche an Werktagen ambulant in kleinen Dosisfraktionen bis zu einer geplanten Gesamtdosis. Kombinierte Radio-Chemotherapien erfolgen in enger Kooperation mit internistisch-onkologischen oder auch gynäkologischen Schwerpunktpraxen, sowie kooperierenden Kliniken.

Strahlentherapie erfolgt mittels hochenergetischer Röntgenstrahlung an den neu installierten Linearbeschleunigern. Diese ermöglichen durch kombinierte Computertomografie die sogenannte Image Guided RadioTherapy (IGRT) direkt am Bestrahlungsgerät. Details der Hochpräzisionsbestrahlung finden Sie im Lexikon unter den Stichworten: Intensitäts-Modulierte Radio-Therapie (IMRT) oder stereotaktische Verfahren (VMAT).

IGRT

Unsere technische Ausstattung umfasst zudem eine Brachy-Therapieeinheit, einen Computertomographen sowie ein leistungsfähiges rechnergestütztes Bestrahlungsplanungsystem und einen Therapiesimulator zur Bestrahlungsdokumentation.

Die hohe technische Qualität der eingesetzten Software und Maschinen und ihre therapeutische Zuverlässigkeit werden durch die Kollegen der Medizinphysik gewährleistet und regelmäßig durch TÜV-Abnahmen überprüft.